Achtsamkeit und Immunsystem

„Wer inne hält, erhält innen Halt.“ (Laotse)

Seine Wider­stands­kraft zu stärken, kann dabei helfen, gesünder durch Krisen zu kommen. 

Achtsamkeit ist eine Fähigkeit, die jedem Menschen zur Verfügung steht. Leider haben wir häufig keinen bewussten Zugang dazu. Durch gezielte Übung können wir die Haltung der Achtsamkeit jedoch mehr und mehr in unser Leben integrieren. Wir können dabei lernen, mit Heraus­for­de­rungen besser umzugehen. Die positive Wirkung von Achtsam­keits-Training ist wissen­schaftlich in zahlreichen Studien aus Europa und den USA belegt. 

Achtsam­keits-Übungen wirken nicht über das Denken, sondern über die eigene Wahrnehmung und den Prozess des Loslassens. Der Körper kann sich entspannen und der Geist kommt zur Ruhe. Eine positive Wirkung auf das Immun­system kann sich einstellen. Es gibt verschiedene Methoden, Achtsamkeit zu üben. Im Grunde geht es darum, ganz und gar bei dem zu sein, was ich gerade wahrnehme oder tue, ohne dabei in Gedanken zu versinken. Den Atem wahrzu­nehmen ist eine wirkungs­volle Übung, die dazu beitragen kann, den Sorgen- und Stress­kreislauf zu unterbrechen.

Eine 3-Minuten-Atemübung, die bei stres­sigen Situa­tionen sehr hilfreich sein kann, finden Sie hier:

Atemübungen

Achtsam essen = bewusst essen und nicht nebenbei!

Unsicherheit, Lange­weile und Sorgen um die Zukunft tragen dazu bei, dass wir versuchen diese unange­nehmen Gefühle zu kompen­sieren. Etwa mit Essen als vermeint­liche Seelen­tröster oder Nerven­nahrung. Leider ist die „Nerven­nahrung“ wie z.B. Schokolade nicht dazu geeignet, unseren Geist nachhaltig zu beruhigen.

Wenn wir beim Essen fernsehen oder anders abgelenkt sind und nicht wirklich schmecken, gelangt das Essen in uns hinein, ohne dass wir es bemerken. Bewusstes essen bedeutet, wirklich jeden Bissen wahrzu­nehmen, zu schmecken und uns so zu nähren.

Probieren Sie es immer mal wieder aus, ganz bewusst zu essen: 

  • Sich Zeit für das Essen nehmen
  • Vor dem Essen wahrzu­nehmen, ob ich Hunger oder nur Appetit habe?
  • Dankbarkeit aufkommen lassen für das Essen / gern auch ein Tisch­gebet sagen
  • Den Duft und die Farben des Essens wahrnehmen
  • Langsam und in Ruhe jeden Bissen schmecken
  • Wahrnehmen, wenn der letzte Bissen einver­leibt ist
  • Wahrnehmen, ob ich gesättigt bin: Wo kann ich dies wahrnehmen?

Diese Art zu essen nährt uns nicht nur auf der körper­lichen Ebene. Gehen Sie achtsam mit sich um!

Ihr Adipo­sit­as­zentrum Nordhessen-Team